Sonntag, 12. September 2010

Weserbergland

Heute möchte ich Euch einmal in meine Heimat entführen, ins Weserbergland, wie ihr schon aus der Überschrift entnehmen könnt. Hier ist die Stelle, an der unser Heimatflüsschen, die Nethe in die Weser übergeht.

Wie unschwer zu erkennen ist, sind wir auf einem Schiff der Weserflotte.
Durch Zufall wurden wir auch musikalisch unterhalten. Natürlich wurde auch das Weserlied gesungen.


Wo die Weser einen großen Bogen macht,
wo der Kaiser Wilhelm hält die treue Wacht,
wo man trinkt die Halben in zwei Zügen aus,
da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus,
da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus.

Wir ziehen ins Weserland, ins schöne Heimatland,

dich will ich lieben bis in den Tod

Wir ziehen ins Weserland, ins schöne Heimatland,

dich will ich lieben bis in den Tod


Wo die krumme Werre in die Weser fließt,
wo Kaiser Wilhelm noch von ferne grüßt,
wo man treibt den Kranken Gicht und Rheuma aus,
da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus,
da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus.

Wir ziehen ins Weserland, ins schöne Heimatland,

dich will ich lieben bis in den Tod

Wir ziehen ins Weserland, ins schöne Heimatland,

dich will ich lieben bis in den Tod


Wenn ich einmal Tod bin schaufelt mir ein Grab,
in die Erde die ich so geliebet hab.
Schreibt auf meinen Grabstein diese Worte darauf.

Hier ist meine Heimat hier bin ich zu Haus

Hier ist meine Heimat hier bin ich zu Haus

Wir ziehen ins Weserland, ins schöne Heimatland,

dich will ich lieben bis in den Tod

Wir ziehen ins Weserland, ins schöne Heimatland,

dich will ich lieben bis in den Tod


Werner Tennberg


Oberhalb des Musikanten seht Ihr Schloss Fürstenberg.



Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man sich am Rhein oder an der Mosel wähnen. Schlösser und Burgen hat es allerhand.

Hier ein nicht so tolles Kapitel, das KKW Würgassen. Es ist seit 1994 stillgelegt worden wegen Rissen im Kernreaktor.In meinem Bekanntenkreis sind damals 3 Kinder an Krebs verstorben. Aber natürlich hatte das nicht mit dem KKW zu tun. Zurückgebaut wird es noch bis 2015. Ich frage mich, wohin kommt der Müll? Seit das Werk in Betrieb war, ist die Weser nicht mehr zugefroren, was früher durchaus der Fall war.
Und hier jemand, der auch seid einigen Jahren bei uns zu Hause ist und auch den Winter über bleibt und hier brütet. Auch Störche sind wieder mehr gesehen worden.


Hier ein Blick auf das Kloster Herstelle. Es ist ein kultureller Mittelpunkt in diesem Weserbereich


Hier noch einmal ein Blick auf den neueren Bereich des Klosters

Dann kamen wir auch bald in Bad Karlshafen an, wo unsere Reise dann beendet wurde. Ich hoffe, ich habe Euch nicht gelangweilt, aber es war mir mal ein Bedürfnis, Euch zu zeigen, in welcher schönen Gegend ich zu Hause bin.

Kommentare:

Fünfzigerjahremädel hat gesagt…

Das ist eine Gegend,die ich überhaupt nicht kenne!Danke für die Fotos!Ich stelle immer wieder fest,daß Deutschland
doch wunderschöne Ecken hat!
LG,Ulla

Petra.......die sticklady hat gesagt…

Deine Weserberglandtour und Dein Bericht hat mir sehr gut gefallen.
Solche netten Berichte machen das bloggen interessant.
Ganz liebe Sonntagsgrüße
Petra

Kreuzchen über Kreuzchen hat gesagt…

Diesen Bereich der Weser kenne ich nicht so gut, zwischen Hameln und Bremen kenne ich mich besser aus :)))
LG Ingrid

Fredda hat gesagt…

Nein! Sowas ist NICHT langweilig! Ist doch interessant zu sehen (und zu lesen), wie es so bei den anderen anderen Bloggern ausschaut! Danke für den Einblick.
Liebe Grüße, Fredda

Lapplisor hat gesagt…

Du hast so recht, denn Deutschland ist so schön ..
~ für's Mitnehmen bedanke ich mich herzlich bei Dir.
Bei soviel Wasser ist sicherlich auch ein guter Fischbestand anzutreffen ...
bei uns hier und auch am Niederrhein, leben Sommer wie Winter die Fischreiher und Eisvögel - herlich auch sie zu beobachten.
Herzlichst
♥☼♥Barbara♥☼♥

Briefkasten Heinz hat gesagt…

Ich habe 3 Jahre in Helmarshausen einen Vorort von Bad Karlshafen gewohnt und kann auch nur bestätigen, das Weserbergland ist eine schöne Gegend.